Modernste Recyclingpapierfabrik Europas.
Schont Umwelt und Ressourcen.

Fabrik 4.0

Steinbeis Papier nimmt eine technologisch führende Position in der Recyclingpapierindustrie ein. Allein in den letzten 15 Jahren erfolgten Investitionen von über 350 Millionen Euro in die Modernisierung der Papiermaschinen, in neue Anlagen und Technologien für umweltfreundliche Energieerzeugung und in eine moderne Altpapiersortier- und -Aufbereitungsanlage. Über das Kraftwerk mit modernster Wirbelschichttechnologie und Kraft-Wärme-Kopplung werden 100 Prozent der thermischen Energie und 50 Prozent der elektrischen Energie abgedeckt.

Rohstoffverwertung

Aus alt mach neu.

In der Aufbereitung kommen verschiedenste Altpapiersorten aus haushaltsnaher und gewerblicher Nutzung zum Einsatz – gemäß Sortenrezeptur und Endweißegrad des Papierprodukts, ausgewählt nach den strengen Kriterien des Blauen Engel. Haushaltssammelware/Deinkingware (Zeitungen, Zeitschriften und Werbeprospekte), Multidruck (holzfreie Andruckmuster von Druckereien) und Büroaltpapiere. Beschaffungssicherheit und langfristiger Zugriff auf Altpapierquellen sind zentrale Bestandteile des Steinbeis Geschäftsmodells.

Altpapierveredelung

Nachhaltige Verwertungskette.

 

In der Nutzung von Recycling- und Kreislauftechnologien sehen wir für unsere Branche die Möglichkeit, alle Herstellungs- und Verwertungsstufen öko-effizient zu steuern und gleichzeitig den eigenen Rohstoff- und Energiebedarf zu decken. 

Vom Papierrecycling zum Recyclingpapier

Die Perfektionierung des Aufbereitungsprozesses ist eine ständige Herausforderung. „Papier mit besten Werten“ ist unser Versprechen und unser Qualitätsanspruch: 

  • Für die Herstellung von Büro-, Magazin- und Digitaldruckpapieren mit einem maximalen Weißgrad und einer natürlich-sauberen Oberfläche kommen nur sanfte ökologische Verfahren zum Einsatz.
  • Für eine wettbewerbsfähige Papierqualität sind unsere Produkte mit allen relevanten Leistungseigenschaften ausgestattet.
  • Für eine maximale Verwertung der Rohstoffmasse können wir selbst minderwertige Altpapiersorten technologisch verarbeiten.
  • Für alle Produktlinien streben wir die höchsten Auszeichnungen an. Seit 1983 sind unsere Büropapiere mit dem Blauen Engel ausgezeichnet, seit 2009 unsere gestrichenen Magazinpapiere.
Technologiekonzept

Kreislaufbasierte Beschaffung und Produktion.

Steinbeis Papier praktiziert ein technologiegeführtes Kreislaufwirtschaftsmodell, das Energie zum Großteil selbst erzeugt, bis zu 100 Prozent Verwertungstiefe erreicht und über alle Wertschöpfungsketten nachhaltig ist. Durch den ganzheitlichen Ansatz in der stofflichen Verwertung ist eine separate Entsorgung über Deponien nicht mehr nötig. Papierfaserschlämme werden im Kraftwerk verbrannt oder als Rohstoffe in der Ziegel- und Zementindustrie eingesetzt.

  • Altpapierentsorgung und Altpapieraufbereitung
  • Wassernutzung
  • Energieerzeugung und -verbrauch
  • Reststoffverwertung
  • 100 % Recycling

Unser Systemdesign ist die Grundlage der hohen Einspareffekte in der Wassernutzung:

  • Für den gesamten Produktionsprozess nutzen wir ausschließlich Oberflächenwasser aus der Elbe.
  • Die Wasserkreisläufe sind weitgehend geschlossen.
  • Es erfolgt eine kontinuierliche Aufreinigung und Wiederverwendung des Prozesswassers innerhalb der Altpapieraufbereitung und Papierproduktion.
  • Eine geringe Abwassermenge wird in einer werkseigenen, vollbiologischen Abwasserreinigungsanlage aufbereitet und in die Elbe zurückgeleitet.
  • Dabei werden die strengen gesetzlichen Grenzwerte deutlich unterschritten.

Gemeinsam mit führenden Technologieunternehmen haben unsere Ingenieure Anlagen und Verfahren entwickelt, die bei Kreislaufführung, Stoffsubstitution (Ersatz von Kohle durch Brennstoffe mit biogenem Anteil) und Stoffrückgewinnung höchste ökologische Anforderungen erfüllen: 

  • Wir vermeiden durch die Abbildung von geschlossenen integrierten Wertstoffkreisläufen die Entstehung nicht verwertbarer Abfälle im Altpapieraufbereitungsprozess.
  • Wir nutzen anfallende Wert- und Reststoffe (Metalle, Papierfaserschlamm, Druckfarben) für das Recycling oder die energetische Verwertung.
  • Wir bereiten Reststoffe, die nicht verwertet werden können, als Ersatzbrennstoffe auf und reduzieren dadurch den Verbrauch fossiler Energieträger.

Steinbeis erzeugt einen Großteil der benötigten Energie selbst und nutzt dazu Produktionsrückstände:

  • Ein Kraftwerk mit modernster Wirbelschichttechnologie und Kraft-Wärme-Kopplung ist in den Standort integriert.
  • Das Kraftwerk deckt 100 Prozent der von Steinbeis benötigten thermischen Energie und ca. 50 Prozent der elektrischen Energie ab und erzielt damit einen Wirkungsgrad von 87 Prozent.
  • Durch die Nutzung von Produktionsrückständen, Ersatzbrennstoffen und Biomasse als Energiequellen erreichen wir höchste Klimaschutzziele und praktizieren Energieeffizienz.
  • Hinzu kommt die intelligente Wasser-Kreislaufführung in der Altpapieraufbereitung, wodurch die Nutzung der Energie auf ein Minimum beschränkt wird - so muss z. B. das Prozesswasser nicht immer wieder neu aufgeheizt werden.
Qualitäts- und Umweltmanagement

Höchste Qualitätsmaßstäbe.
Für ein Recyclingpapier, das Maßstäbe setzt.

Ein Qualitäts- und Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001 : 2008DIN EN ISO 14001 : 2009, DIN EN ISO 50001 und OHSAS 18001 zur Überwachung und Kontrolle der Geschäftsprozesse ist integrierter Bestandteil unseres Returnity-Cycle-Fabrikmodells. Ebenso eine Validierung nach der EMAS-Verordnung (EG) 1221/2009. So können wir unter steter Berücksichtigung der Umweltaspekte Produkte mit einem gleichbleibend hohen Qualitätsniveau produzieren. Umwelterklärung 2016.

back-to-use

Remove, recycle, return.
Der geschlossene Altpapierverwertungskreislauf.

Steinbeis bedient die gesamte Kette aus Entsorgung, Verwertung und Herstellung. Wir beschaffen den Sekundärrohstoff direkt da, wo er entsteht und steuern ihn ins Upcycling ein. So wird Ihr zu entsorgendes Altpapier dem Re- und Upcycling zugeführt. Auf diese Weise können wir Ihr eigenes Papier stets im Kreislauf von Nutzen und Entsorgen, Veredeln und Wiederverwerten halten. Ein Service, den wir Back-to-use nennen, weil er Ihren Papierbedarf deckt, ohne primäre Rohstoffe nutzen zu müssen.

Gebrauchtes Papier verwerten.

Back-to-use steuert das Altpapier von Unternehmen, Ministerien und Verwaltungen in einen Upcycling-Prozess ein – einen Kreislauf aus Entsorgung, Aufbereitung und Wiederverwertung für die Produktion hochwertiger Steinbeis Recyclingpapiere. Die Lieferung erfolgt bei Büropapier durch Großhandelspartner und OEMs, bei Magazin- und Digitaldruckpapier direkt über Steinbeis.

Unser Systempartner ist legitimiert, auch datensensible Papiere und Dokumente fachgerecht zu entsorgen:

  • Gewerbliche Entsorgung bei Druckereien, Verlagen, Grossisten und Unternehmen
  • Kommunale Entsorgung
  • Kundenindividuell abgestimmte Entsorgungskonzepte
  • Gesetzeskonforme, bundesweite Entsorgung von Akten, Datenträgern und bürospezifischen Abfällen in Kooperation mit Schwesterunternehmen der Gesellschaftergruppe
  • Behältersysteme/Behältermanagement
  • Logistik 

Mit Back-to-use nutzen Unternehmen, Institutionen und Verwaltungen ein schlankes Modell für Altpapierentsorgung, ressourcenökonomische Herstellung neuer Papiere und die Belieferung aus einer Hand:

  • Sie profitieren von den Vorteilen einer durchgängigen Prozesskette: Entsorgung, Herstellung, Lieferung.
  • Sie halten Ihr Papier im ständigen Verwertungs- und Gebrauchskreislauf (maximale Ressourceneffizienz).
  • Sie machen sich die erstklassigen Steinbeis Öko-Bilanz-Werte zunutze (Papiermitteleinsatz im Umwelt-/Nachhaltigkeitsbericht).
  • Sie können Ihr Altpapier auch über Ihren Entsorger an Steinbeis liefern lassen.
  • Sie unterstützen ein ökologisch ausgerichtetes Supply-Chain-Management.
  • Sie nutzen ein nachhaltiges Instrument im Sinne einer ökologischen Modellierung wirtschaftlicher und industrieller Prozesse.
  • Sie komplettieren Ihre nachhaltige Strategie im Bereich des ökologisch verantwortungsvollen Papiermitteleinsatzes.